Zum Inhalt springen

Interkulturalität

Was ist das eigentlich?

Juli erklärt Dir ihre fabelhafte Welt (und verdreht die Augen, während sie das schreibt). Super spannend, nicht wahr? Auf geht’s!

Interkulturalität ist ein Thema, das gesellschaftlich wie politisch immer wieder für (hitzige) Diskussionen führt. Damit auch Du in Zukunft an diesen angeregten Unterhaltungen teilnehmen kannst, erkläre ich Dir kurz, was es mich dieser Interkulturalität eigentlich auf sich hat.

Herkunft und Bedeutung

Der Begriff Interkulturalität lässt sich seiner Etymologie nach aus dem Lateinischen ableiten. Das Präfix inter steht für „unter, zwischen“. Das Nomen cultura unterlag mit der gesellschaftlichen Entwicklung einigen Veränderungen. Wurde es zunächst für „Feldbau, Bodenbewirtschaftung“ eingesetzt, bildete sich aus dem Sprachgebrauch im Laufe der Zeit auch eine weitere Bedeutung, und zwar die der Pflege, vor allem geistiger Güter. „Aus der zweiten Bedeutung erwächst […] der allgemeinere Begriff von Kultur als Bezeichnung für die Gesamtheit der geistigen und artistischen Leistungen einer Gemeinschaft, die für die Ausbildung ihrer Identität als sozialer Gruppe (politischer Nation, sprachlicher Gemeinschaft etc.) konstitutiv angesehen werden.“ (vgl. Hess-Lüttich, E. W. B. 2003: Interkulturelle Medienwissenschaft und Kulturkonflikt, in: Linguistik online 14(2), S. 90).
Diese zweite Bedeutung spiegelt sich auch im heutigen Verständnis des deutschen Adjektivs „kultivieren“ wieder, welches unter anderem „menschlicher Gesittung annähern“, „verfeinern“ oder „pflegen“ meint (vgl. Wahrig Fremdwörterlexikon, 1999, S. 519).
Aus der Zusammenführung des Präfixes inter und des Nomens cultura entwickelte sich erst vor einigen Jahren eine neue Begrifflichkeit. Das Adjektiv „interkulturell“, mit der Definition „mehrere Kulturen betreffend, ihnen gemeinsam, sie verbindend“ (vgl. ebd., S. 410), wurde 2004 erstmals in den deutschen Rechtschreibduden aufgenommen.

Heutiger Gebrauch

Heutzutage beschreibt Interkulturalität im Deutschen wohl allgemeinhin das Aufeinandertreffen zweier oder mehrerer Kulturen, die sich vermischen oder überlagern können. Aus Überschneidungssituationen entsteht ein dynamisches Interaktionsverhältnis zwischen Eigenkultur und Fremdkultur.

Der Begriff Multikulturalität bezieht sich hingegen auf die sozialen Strukturen einer Organisation oder Gesellschaft. Anders als bei Interkulturalität wird davon ausgegangen, dass es nicht zur Verschmelzung der verschiedenen Kulturen kommt, sondern, dass sie nebeneinander bestehen.

Transkulturalität geht im Gegensatz zu Interkulturalität und Multikulturalität davon aus, dass Kulturen nicht homogene, klar voneinander abgrenzbare Einheiten sind, sondern, besonders infolge der Globalisierung, zunehmend vernetzt und vermischt werden. Die Transkulturalität beschreibt, den Entwicklungsprozess von klar abgrenzbaren Einzelkulturen zu einer Weltkultur.

And if you don’t know, now you know!
LOVE: J.

Interessiert Dich das Thema Interkulturalität? Dann schau Dir doch auch mal meinen Beitrag „Interkulturelle Kommunikation – Wie aus kulturellen Überschneidungssituationen Verständnis erwächst“ an.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    11 + 11 =